12.10.2018

Ebner Verlag bietet duales Studium am Standort New York

Im Interview mit der Studierenden-Betreuerin Juliana Lutz berichtet Laura Kühn von ihrer Praxisphase bei der WatchTime USA.

Laura, du warst während deines dualen Studiums in New York. Erzähl, wie kam es dazu?

Bei der Studien- und Berufswahl war mir schon immer wichtig, dass die spätere Tätigkeit die Möglichkeit bietet, auch auf internationaler Ebene tätig zu sein. Dass ich bereits während des Studiums in New York landen würde, hätte ich damals definitiv nicht erwartet. Die Stadt hat mich schon immer fasziniert seit ich zum ersten Mal dort war; während der letzten drei Monate tatsächlich dort zu leben und zu arbeiten war aber eine völlig neue Erfahrung.

Die Planung der insgesamt sechs Praxisphasen des dualen Studiums erfolgt beim Ebner Verlag immer in Abstimmung mit den Studenten, sodass wir die jeweiligen Einsatzbereiche unseren Interessen und Stärken entsprechend aktiv mitgestalten können. So konnte ich mit meiner Betreuerin Juliana Lutz über die Möglichkeiten und Voraussetzungen sprechen, um eine Praxiseinheit an unserem internationalen Standort New York zu verbringen. Damit die Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Kollegen vor Ort auf Englisch problemlos funktioniert, wird von Verlagsseite der sogenannte TOEFL-Test vorausgesetzt, ein standardisierter Test, der Ausdruck und Verständnis in der Fremdsprache überprüft. In Kombination mit einer vorab zu absolvierenden Praxisphase in der Zielgruppeneinheit Uhren (Ulm) waren das die einzigen Anforderungen, die der Verlag an mich gestellt hat. Nachdem ich vergangenes Jahr das Go für die Phase in New York bekommen habe, ging es direkt los mit der Wohnungssuche, was in einer Stadt wie New York gar nicht so einfach ist.
Bei allen Fragen zu Ablauf, Anreise und Unterkunft hat mich der Verlag in jeder Hinsicht unterstützt – und großzügigerweise sogar die kompletten Kosten für mein Apartment und den Hin- und Rückflug übernommen!

Wie sah dein Arbeitsalltag dort aus? Welche Aufgaben hast du übernommen?

Mein Aufgabenfeld bei der WatchTime war breit gefächert. Während der gesamten drei Monate konnte ich das Team bei der Vorbereitung und Vermarktung unseres Events WatchTime New York unterstützen. Die Show findet schon Ende Oktober statt, daher gab es vom Re-Design der Website über die ständige Aktualisierung bis hin zur Planung von Newsletter-Mailings immer etwas zu tun. Auf watchtime.com startete zudem der erste Wristshot Contest, der spannende, nutzergenerierte Inhalte lieferte und langfristig eine gute Option zur Generierung von Leads darstellt. Außerdem durfte ich Inhalte für unsere Websites erstellen, z.B. ein Hands-On über ein neues Uhrenmodell wie auch die Kollegen bei der Planung und Vermarktung von Leserreisen unterstützen.

Wie war es für dich, mit dem Team vor Ort zusammenzuarbeiten?

Die New Yorker Kollegen haben mich sehr nett und super schnell aufgenommen und direkt in ihre Projekte mit eingebunden, sodass ich mich vom ersten Tag an als Teil des Teams gefühlt habe. Auch während der gesamten Zeit konnte ich mich bei Fragen immer an sie wenden. Außerdem haben die Kollegen als Locals natürlich auch einige gute Tipps und Empfehlungen, was man nach Feierabend und an den Wochenenden so erleben kann!

So eine aufregende Stadt hat bestimmt tolle Freizeitmöglichkeiten zu bieten. Was kannst du empfehlen?

Der Sommer in New York fühlt sich zeitweise zwar wie ein Trip in die Tropen an, bietet aber einfach unglaublich viele Möglichkeiten, seinen Feierabend auf New Yorker Art ausklingen zu lassen: Outdoor Movies, Konzerte oder Kunstmuseen, einen Drink auf einer der tollen Rooftop Bars oder einfach ein bisschen Zeit in einem der vielen Parks verbringen. Auch die Wochenenden konnte ich für Ausflüge entlang der Ostküste nutzen, z.B. nach Washington D.C. oder für einen spontanen Strandtag an der Jersey Shore.

Ein besonderes Highlight war für mich, bei Live-Aufzeichnungen amerikanischer Talkshows dabei zu sein. Die Tickets sind kostenlos, allerdings muss man sich vorab bewerben und sollte deshalb etwas Zeit mitbringen. Mit viel Glück landet man dann bei Stephen Colbert, der zufälligerweise den Pulitzer-Preisträger Bob Woodward zu Gast hat und mit ihm über seine neuesten Enthüllungen zu Donald Trump spricht – noch vor der Veröffentlichung des Buches. Da sitzt man schon mal kurz für einen Moment da und denkt ‚Wow‘.

Würdest du wieder für eine Praxisphase nach New York gehen? Kannst du es deinen Kommilitonen weiterempfehlen?

Auf jeden Fall! Ich würde sofort meine Koffer packen und nochmal starten. Die Zeit bei der WatchTime in New York war eindrucksvoll und spannend. Ich nehme daraus sowohl fachlich als auch persönlich wertvolle Erfahrungen für meine weitere Zeit im Verlag und auch meinen weiteren Berufsweg mit. Es ist definitiv nicht selbstverständlich, bereits während des Studiums im Ausland arbeiten zu können, daher kann ich jedem nur empfehlen, Chancen wie diese auch zu nutzen.

Wie sehen deine weiteren Praxisphasen aus?

Da ich jetzt schon im 5. Semester meines Studiums bin, habe ich nur noch eine weitere Praxisphase vor mir, bevor es dann nächsten Sommer schon an die Bachelorarbeit geht. Daher würde ich die kommende Phase gerne nutzen, um nochmals möglichst viele Erfahrungen mitzunehmen und gerne auch zwischen unterschiedlichen Abteilungen zu wechseln. So steht beispielsweise die Audience Development Abteilung auf dem Programm. Die nächsten Monate werden also hoffentlich genauso spannend und abwechslungsreich weitergehen wie der Sommer bei der WatchTime.